Wadi Rum


Der Name Wadi Rum hat mit dem berauschenden Getränk überhaupt nichts zu tun, im Gegenteil! Ein trockenes, wüstenartiges parallel zum Jordangraben und mit ihm gleichzeitig vor etwa 30 Millionen Jahren entstandenes Tal, inzwischen mit den Erosionsergebnissen der umliegenden, aus rötlichem Sandstein bestehenden Felsformationen auf eine Höhe von etwa 800 Metern über N.N. aufgefüllt. Da das Regenwasser aus dem Januar wegen des granitenen Untergrundes nicht ernsthaft tief versickern kann, tritt es an einigen Stellen wieder aus und ermöglichte hier die menschliche Besiedlung schon in der Steinzeit, wovon diverse Felszeichnungen an verschiedenen Stellen zeugen. Lawrence Spring heißt eine dieser Quellen, welche nach einem mühsamen und in der prallen Sonne schweißtreibenden Aufstieg schließlich erreichbar ist. Aber der wunderbare Ausblick entschädigt für die Strapazen: Weit läßt es sich durch die hitzeflirrende Luft über die breite Ebene zum rechts im Bild thronenden Jebel Khazali schauen, einem der kompaktesten Felsen des Wadis, und noch weiter hinten warten weitere interessante Felsformationen auf Entdecker, dort irgendwo befinden sich auch die Felsbrücken Jabal Burdah und Jabal Kahraz. Und am Fuß unseres Berges ist das schwarze Beduinenzelt auszumachen, wo dann nach einem meniskusstrapazierenden Abstieg zur Belohnung dem sich auf aus Matratzen gebildeten Sitzlandschaften ausruhenden Touristen frisch gebrühter Tee und diverse orientalische Süßigkeiten kredenzt werden, bevor es dann mit dem Jeep unter Bildung einer gewaltigen Staubfahne zu ebendiesem verlockend aussehenden Jebel Khazali mit seinen Höhlen und wasserführenden Schluchten geht. Bekannt ist das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Tal übrigens durch das Buch "Die sieben Säulen der Weisheit" von Thomas Edward Lawrence und hier spielte in großen Teilen der über ihn und seine Abenteuer gedrehte Film "Lawrence von Arabien", auch wurden hier verschiedene Streifen über den roten Planeten und seine phantastischen Marsianer gedreht.