Sonnenaufgang am Toten Meer


Sonnenaufgang am Jam haMelach, dem Toten Meer, dessen hebräischer Name sich schon im Alten Testament finden läßt. Langsam erlöschen die Sterne am sich aufhellendem Himmelzelt zuerst über dem Gebirge auf der östlichen (jordanischen) Seite des arabisch als al-Ba?r al-Mayyit bezeichneten Sees, das tiefe Blau der Nacht vergeht und hellt sich immer weiter zu Pastelltönen auf, in die sich langsam wunderbar anzuschauende rötliche Farben mischen. Schon glitzert das von kleinteiligen Wellen durchzogene Salzwasser in der Morgenröte, bis sie dann wenig später hinter den Bergzacken auftaucht, die Sonne. Sie wird ein weiteres Mal mit ihrer hohen Bahn den hier etwa 430 Meter unter dem Meeresspiegel der Ozeane gelegenen Jordangraben nach für europäische Verhältnisse schon ziemlich warmer Nacht wieder auf bestimmt 40 und die ölige dreißigprozentige Salzbrühe im See auf die angenehme Badewannentemperatur von 30 Grad Celsius erhitzen. Von dem ergreifenden Farbenspiel, welches uns die Natur hier bietet, wird dann nichts mehr übrig geblieben sein.