Eiriksjoekull


Auf dem Weg von Reykjavik nach Akureyri begleitet er den aufmerksamen Reisenden bei der Fahrt über die Arnavatnsheidi (-hochfläche), der über 1600 Meter hohe Gletscherschild Eiriksjökull mit seiner Eiskappe, benannt nach dem sagenhaften Gesetzeslosen Eirikur, welcher seinen Verfolgern am Felsen Eiriksgnipa nur nach Abschlagen eines Fußes entkommen konnte, offenbar auf einem Bein hüpfend. Ein echter Wikinger eben! Und da schlummert noch etwas ganz anderes unter dem gewaltigen Eispanzer: Der größte Tafelvulkan Islands ist bei einer einzigen Eruption vor weit über 10000 Jahren entstanden und beglückte nach Abschmelzen der kilometerdicken eiszeitlichen Kappe die Umgebung mit einem der größten bekannten Gletscherläufe, gefolgt von etwa 50 Kubikkilometern Lava. Aber keine Angst, die hier über dem Berg befindliche bedrohlich wirkende Wolke ist wohl eher kein Vorbote eines neuen Ausbruchs in Fortsetzung der Tätigkeit des berühmten Eyjafjallajökull, welcher im Jahr 2010 den europäischen Flugverkehr lahmlegte. Aber woher wissen wir das so genau? Vulkane sind eigentlich unberechenbar.